search instagram arrow-down

„The truth is rarely pure and never simple.“ – Oscar Wilde

Im Spätsommer hat mich einmal wieder das Analog-Fieber gepackt. Über die Jahre ist meine Kamerasammlung zu einer recht vielseitigen Kollektion heran gewachsen – Mittelformat, Boxkameras, Polaroidkameras, Lochkameras und der ein oder andere Flohmarktfund. Nach dem ich mir im Frühling eine Olympus OM2 zugelegt hatte, war die Freude riesig wieder mit einem analogen 35mm-Film loszuziehen. Doch leider musste ich feststellen, dass sie an Altersschwäche gestorben war und trotz mehrerer Operationen am offenen Herzen leider nicht mehr zu retten war. Deshalb zog ein weiterer Klassiker bei mir ein – die Canon AE-1. So ziemlich jeder, der sich für analoge Fotografie interessiert hat diese Kamera wohl im Regal zu stehen oder sie zumindest schon mal in der Hand gehabt. Ich hatte Glück und wurde fündig – ein Modell im guten und gepflegten Zustand ohne Mängel, dazu noch ein 50mm f1.4 – das wohl lichtstärkste Objektiv, was ich nun besitze. Also Film rein, Objektiv drauf und klick. Die Kamera ist ein Traum – sie zickt nicht rum, hat nicht das typische Asthma beim Auslösen und ist einfach wunderschön anzusehen. Um wieder ein Gefühl dafür zu bekommen, wie man analog fotografiert, hab ich den ersten Film nur als Test gesehen. Aber schnell wurde mir klar, dass die AE-1 meine alte Zenit abgelöst hat und von nun an mein neuer täglicher Begleiter ist.

Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: